Menü
11.04.2022 / 10 Nisan 5782

Michael Wolffsohn: Eine andere Jüdische Weltgeschichte

Buchpremiere

Michael Wolffsohn, Foto: Till Eitel Michael Wolffsohn, der Meister der deutsch-jüdischen Geschichtsschreibung, erzählt die Historie der Juden von den Anfängen bis heute. Präzise, vielschichtig und spannend berichtet er von einem Volk und einer Religion, die Weltgeschichte und Weltkultur prägen. Er beleuchtet die Theologie ebenso wie die Geografie jüdischer Geschichte. Wolffsohn stellt zentrale Persönlichkeiten vor und schreibt über jüdische Kultur und Wirtschaft sowie jüdisches Sozialleben – auch in der islamischen Welt. So entsteht eine Universalgeschichte des Judentums aus der Feder eines großen Kenners und Erzählers, die Schulweisheiten entkräftet und antisemitische Ideologien durch Fakten entlarvt.

Michael Wolffsohns Ziel: unterhaltsam und fundiert neue Einsichten und Zusammenhänge vermitteln, Informationen statt Moralpredigten transportieren und alte Vorurteile unaufgeregt widerlegen. Eine allgemeinverständliche Einführung, die Lust auf mehr Wissen über Juden und Judentum macht.

Michael Wolffsohn im Gespräch mit Susanne Schröter, Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam
Moderation: Matthias von Hellfeld, Historiker und Journalist
Begrüßung: Marc Grünbaum, Kulturdezernent und Mitglied des Vorstands der Jüdischen Gemeinde Frankfurt

Michael Wolffsohn ist Historiker und Publizist und lehrte von 1981 bis 2012 als Professor für Neuere Geschichte an der Universität der Bundeswehr in München. Er hat zahlreiche Bücher, Aufsätze und Fachartikel verfasst, zuletzt erschienen u.a. „Tacheles. Im Kampf um die Fakten in Geschichte und Politik“ (2020) und „Antisemitismus heute“ (2020). Er ist publizistisch und als vielbeachteter Vortragsredner tätig.

Susanne Schröter ist Professorin am Institut für Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. 2014 gründete Sie das „Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam“ (FFGI), dessen Direktorin sie ist. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. Islamismus und Dschihadismus; progressiver und liberaler Islam, Frauenbewegungen in der islamischen Welt sowie politische, religiöse und ethnische Konflikte.

Matthias von Hellfeld ist Historiker, Journalist und hat zahlreiche Arbeiten für Film, Fernsehen und Funk umgesetzt. Seit Mai 2016 ist von Hellfeld Redakteur des Geschichtsformats „Eine Stunde History“ bei Deutschlandfunk Nova. Die Geschichte Europas und ihre Vermittlung ist von Hellfelds publizistisches Lebensthema.

Es gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen des Landes Hessen. Bitte tragen Sie für die Dauer Ihres Besuchs eine medizinische Maske.

Termininfos Hinzufügen (iCal)

Termin
11.04.2022
Einlass
18:30 Uhr
Beginn
19:00 Uhr
Eintritt
€ 10 regulär | € 7 ermäßigt (zzgl. VVK-Gebühren) und an der Abendkasse € 12 regulär | € 9 ermäßigt
Karten
hier kaufen
Veranstalter
Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main
Veranstaltungsort

Savignystraße 66
60325 Frankfurt am Main