Menü

Jüdische Volkshochschule

Frankfurt am Main - Programm Herbst 2018

Jüdische Volkshochschule

Das Angebot der Jüdischen Volkshochschule richtet sich an alle, die Interesse an jüdischer Kultur und Geschichte haben. Kurse, Studientage, Vorträge, Lesungen und Exkursionen zu allgemeinen aber auch zu spezifischen Themen gehören ebenso zum Programm wie Hebräisch- und Jiddisch-Sprachkurse, Seminare über jüdische Religionsphilosophie, aber auch Koch- und Tanzkurse. Kleinere Ausflüge in die nähere Umgebung, die den jeweils jüdischen Spuren nachgehen, sind bei den Teilnehmern ebenso beliebt wie die größeren Exkursionen ins europäische Ausland. Darüber hinaus kooperiert die Jüdische Volkshochschule mit anderen Bildungsträgern der Erwachsenenbildung. Den Trialog der Religionen betreibt sie gemeinsam mit den entsprechenden konfessionellen Bildungsträgern in Frankfurt am Main und der Volkshochschule der Stadt Frankfurt.

LIEBE FREUNDE DER JÜDISCHEN VOLKSHOCHSCHULE

die Jüdische Volkshochschule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main schließt sich dem Aufruf des Zentralrats der Juden in Deutschland an, den Kampf gegen Rechtsextremismus massiv zu verstärken. Alle demokratischen Kräfte – die Parteien und die Zivilgesellschaft – müssen zusammenstehen, um den Umtrieben der Rechtsextremisten Einhalt zu gebieten.

„Gegen das Vergessen – für kulturelle und religiöse Vielfalt“ bleiben weiterhin zentrale Anliegen jüdischer Erwachsenenbildung im deutschen Sprachraum. Mehrere Veranstaltungen in dem umfassenden Kulturprogramm des Herbstsemesters 2018 nehmen sich dieses Mottos an, wie etwa das von Bärbel Schäfer geplante Gespräch am 11. November 2018 mit der Holocaust-Überlebenden Eva Szepesi im Rahmen der Gedenkveranstaltungen anlässlich
des achtzigsten Jahrestags „Erinnerung an die Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938“. Weiterhin wird es eine Exkursion zur Gedenkstätte im ehemaligen Konzentrationslager Osthofen bei Worms geben und einen Studienabend „Leben im Exil während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs“.

Darüber hinaus präsentiert die Jüdische Volkshochschule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt (JVHS) wieder ein vielfältiges wie auch anspruchsvolles Kulturprogramm. Erneut werden in der JVHS etliche Führungen, Studienabende, Vorträge, Lesungen, Seminare und Sprachkurse wie auch Konzerte angeboten. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger aus Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet nehmen die Veranstaltungsangebote der Jüdischen Volkshochschule in Anspruch.

Alle an jüdischer Kultur, Religion und Geschichte Interessierten finden hier ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges auf Innovation angelegtes Kursangebot. Weiterhin pflegt die JVHS insbesondere die Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk, der evangelischen Pfarrstelle für interreligiösen Dialog und mit der Volkshochschule der Stadt Frankfurt, die die Beteiligung auch der muslimischen Seite anstrebt und in ausgewählten Projekten ermöglicht. So wirkt die Jüdische Volkshochschule u. a. als Mitveranstalter am „Arbeitskreis Trialog der Religionen“ wie auch an der Reihe „Heilige Texte“ mit. Darüber hinaus kooperiert die Jüdische Volkshochschule auch mit der „Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim“ in der Stadt Neu-Isenburg.

Mit dem Herbstprogramm 2018 will die JVHS einem breiten interessierten Publikum Grundgedanken aus dem Judentum nahebringen und damit ihren Beitrag zu einem angeregten interreligiösen wie interkulturellen Dialog leisten.

Roberto Fabian
Leiter der Jüdischen Volkshochschule

Prof. Dr. Salomon Korn
Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main

Informationen und Termine

Anmeldung für das Herbstsemester 2018

Herbstsemester 2018, 27. August 2018 (Mo.) bis zum 21. Dezember 2018 (Fr.)

Termine: 06. August 2018 (Mo.) bis 31. August 2018 (Fr.)
Mo. u. Mi. 8.30 – 13.00 Uhr
Do. 11.00 – 16.00 Uhr
Fr. 8.30 – 14.30 Uhr
Die Anmeldung erfolgt in der Jüdischen Gemeinde, Westendstraße 43, 4. Stock, bei Frau Oberberger, Tel. 069 / 76 80 36 – 170 oder 069 / 76 80 36 – 142 Fax: 069 / 76 80 36 – 179, volkshochschule@jg-ffm.de.

Bankverbindung: Post-Bank Frankfurt am Main
Jüdische Gemeinde – JVHS – Herbst 2018
IBAN: DE39 5001 0060 0106 5436 00
BIC: PBNKDEFF

Allgemeine Kursinformationen werden nach vorheriger Absprache in der Jüdischen Gemeinde, Westendstraße. 43, 4. Stock, erteilt. Auf unserer Internetadresse www.juedische-volkshochschule-frankfurt.de können Sie
das aktuelle Programm Herbst 2018 als PDF-Datei herunterladen.
Vorträge, Studientage und Seminare finden, falls nichts anderes angegeben ist, in den Räumen
der Jüdischen Gemeinde, Freiherr-vom-Stein-Straße 30 (Eingang links neben der Synagoge im Anbau,
II. Stock), statt.
Das Kursentgelt ist mit der Anmeldung zu entrichten.
Das Entgelt für Vorträge (1,5 Ustd) beträgt € 6,– und ermäßigt € 5,–; Synagogenführungen: 6 € ,–/ermäßigt € 5,–; Friedhofsführungen € 6,–/ermäßigt € 5,–
Die Anmeldung für Gruppenführungen für die Westend-Synagoge erfolgt direkt in der Jüdischen Gemeinde bei Frau Adler.
Für Studenten, Arbeitsuchende und Pensionäre ist das Kursentgelt um 12 % der regulären
Kursgebühr ermäßigt.

Während der hessischen Schulferien (24.03. bis 08.04.2018; 23.06.2018 bis 05.08.2018) und der jüdischen
Feiertage (1.3., 30.3. bis 7.4., 20.4., 20. u. 21.5.2018) bleibt die Jüdische Volkshochschule geschlossen.

Übersicht über die Semestertermine


Sonntag: Sonntag: 26.08.(1), 02.09.(2), 09.09.(KV*), 16.09.(3), 23.09.(KV*), 30.09.(4), 07.10.(Ferien), 14.10. (Ferien),21.10.(5), 28.10.(6), 04.11.(7), 11.11.(KV*), 18.11.(8), 25.11.(9), 02.12.(10), 09.12.(11), 16.12.(12)

Montag: 27.08.(1), 03.09.(2), 10.09.(KV*), 17.09.(3), 24.09.(KV*), 01.10.(Ferien), 08.10.(Ferien), 15.10.(4), 22.10.(5), 29.10.(6), 05.11.(7), 12.11.(8), 19.11.(9), 26.11.(10), 03.12.(KV*), 10.12.(12), 17.12. (13)

Dienstag: 28.08.(1), 04.09.(2), 11.09.(KV*), 18.09.(KV*), 25.09.(KV*), 02.10.(Ferien), 09.10. (Ferien), 16.10.(4), 23.10.(5), 30.10.(6), 06.11.(7), 13.11.(8), 20.11.(9), 27.11.(10), 04.12.(11), 11.12.(12), 18.12.(13)

Mittwoch: 29.08.(1), 05.09.(2), 12.09.(KV*), 19.09.(KV*), 26.09.(3), 03.10.(Ferien), 10.10. (Ferien), 17.10.(4), 24.10.(5), 31.10.(6), 07.11.(7), 14.11.(8), 21.11.(9), 28.11.(10), 05.12.(11),12.12.(12), 19.12.(13)

Donnerstag: 30.08.(1), 06.09.(2), 13.09.(3), 20.09.(4), 27.09.(5), 04.10.(Ferien), 11.10.(Ferien), 18.10.(6), 25.10.(7), 01.11.(8), 08.11.(9), 15.11.(10), 22.11.(11), 29.11.(12), 06.12.(13), 13.12.(14), 20.12.(15)

Freitag: 31.08.(Sek**), 07.09.(2), 14.09.(KV*), 21.09.(3), 28.09.(KV*), 05.10.(Ferien), 12.10.(Ferien), 19.10.(4), 26.10.(5), 02.11.(6), 09.11.(7), 16.11.(8), 23.11.(9), 30.11.(10), 07.12.(11), 14.12.(12), 21.12.(13)

* KV – Keine Veranstaltung aufgrund von Festtagen, Gedenktagen und Feiertagen
** Sek – Das Sekretariat der Jüdischen VHS ist entsprechend den Öffnungszeiten erreichbar

Veranstaltungsorte
- Freiherr-vom-Stein-Straße 30, Eingang neben der Synagoge (Anbau), II. Stock, Raum 202, 203, 204:
- Gemeinderatssaal im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Westendstraße 43, 5. Stock
- Jugendzentrum „Spiegelsaal“ im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
- Alter Jüdischer Friedhof an der Rat-Beil-Straße
- Neuer Jüdischer Friedhof an der Eckenheimer Landstraße 238
- Seniorenclub im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
- Lehrküche im Philanthropin, Hebelstraße 5 – 7
- Lehr-(Schiur-)Raum des Egalitären Minjan im Anbau der Synagoge, Freiherr-vom-Stein-Straße 30

1 Anmeldungen für die Veranstaltungen bei der VHS der Stadt Frankfurt,
Tel. 069 / 212 - 390 55 Christine.goellner.vhs@stadt-frankfurt.de
2 Freiherr-vom-Stein-Straße 30, Eingang neben der Synagoge (Anbau), II. Stock

Religiöses im Judentum

Programm Herbst 2018

Religiöses im Judentum aus verschiedenen Perspektiven betrachten

SCHÖPFUNG – EIN BLICK AUF DAS GANZE
Eine jüdische und eine christliche Perspektive
Die Schöpfungsgeschichte ist mehr – viel, viel mehr – als eine Antwort auf die Frage, woher wir kommen. Sie zielt auch nicht auf die Vergangenheit, sondern auf die Gegenwart und die Zukunft – auf das, was wir verändern können. Und sie gibt uns eine unglaubliche Zusage auf den Weg: Gott ist mit uns auf guten Wegen (auch auf schlechten; aber dann eben anders). Wenn Sie sich von der Freude Gottes an der Schöpfung inspirieren lassen wollen, laden wir sie ein zu
einem Abend, der Lust machen will auf die Schöpfung, das Leben und das Lesen von biblischen Texten.

Dr. Kornelia Siedlaczek (Referentin der Katholischen Erwachsenenbildung, Bildungswerk Frankfurt im Haus am Dom)
Roberto Fabian (Pädagoge und Historiker)

Mi., 17. Oktober 2018,18.30 – 20.00 Uhr, Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

ABRAHAMISCHES FRAUENTEAM
Woche der Stille – Umkehr
Drei Referentinnen aus Judentum, Christentum und Islam berichten von Erfahrungen ihrer religiösen und säkularen Bildungsgeschichte. Mit Susanna Faust-Kallenberg, Serap Ermis und Petra Kunik (Referentin und Projektleiterin)
Eine Veranstaltung des Arbeitskreises „Trialog der Religionen“ im Rahmen der Interkulturellen Wochen der Stadt Frankfurt.

So., 16. September 2018, 19.00 Uhr – 20.15 Uhr, Panoramasaal, Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 8, 60311 Frankfurt am Main

Religion, Macht und Politik – Glaube versetzt Berge !?
Über die Kraft religiöser Propheten
In den 60ern mobilisierten Martin Luther King und religiöse Prediger wie der Rabbiner Abraham Joschua Heschel Hunderttausende von US-Amerikanern unterschiedlicher religiöser Herkunft, sich für Gerechtigkeit und gegen Rassismus jeglicher Spielart zu engagieren. Sie erreichten damit eine Änderung in der Politik und in den Köpfen.
Wo sind heute prophetische Stimmen zu hören, angesichts zunehmender Herausforderungen durch wachsenden Rassismus und Populismus sowie existentieller Bedrohungen wie dem rasanten Klimawandel und der Überbevölkerung, um nur einige zu nennen. Wir sind auf der Suche nach Propheten des Alltags, die in Netzwerken organisiert sind und auf ihre Weise u.a. Versöhnungsarbeit betreiben.

Di., 06. November 2018, Einlass: 18.30 Uhr; Beginn: 19.00 Uhr, Das Spener-Haus in der Dominikanergasse 5, 60311 Frankfurt am Main

SALOMON UND DIE KÖNIGIN VON SABA
In Bibel, Literatur, Kunst und Geschichte - mit Pfarrerin Susanna Faust-Kallenberg und Roberto Fabian
Wer war die geheimnisvolle Frau, die zur Zeit des Königs Salomon Jerusalem besucht haben soll? Welche Rolle spielte sie in den schriftlichen Zeugnissen von Judentum, Christentum, Islam und äthiopischer Tradition? Warum fasziniert uns diese Frau bist heute?

Di., 20. November 2018, 19.00 Uhr – 20.15 Uhr, Bibelhaus Frankfurt, Metzlerstraße 19, 60594 Frankfurt am Main

Interreligiöses

Programm Herbst 2018

VERANSTALTUNGSREIHE DES ARBEITSKREISES „HEILIGE TEXTE"
Lesungen und Gespräche aus Schriften von Judentum, Christentum und Islam

• Podiumsgespräch zum Thema "Gesetz" am 29. August, u. a. mit Petra Kunik
• Podiumsgespräch zum Thema "Gerechtigkeit" am 24. Oktober 2018, u. a. mit Gabriela Schlick-Bamberger
• Podiumsgespräch zum Thema "Umkehr" am 28. November 2018, u. a. Esther Ellrodt-Freiman

19.30 Uhr – 21.30 Uhr – Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main

Judentum ganz praktisch erleben

Tanzen und Kochen

KOSCHERE KÜCHE ZU DEN FESTTAGEN
Mit praktischen und theoretischen Einblicken.
Mit Hanna Jerusalem

Jeweils So.: 16. September, 30. September 2018 jeweils 3 UStd, 12.00 – 14.30 Uhr
Lehrküche im Philanthropin, Hebelstraße 5 – 7
jeweils € 9,50 + € 7,50 Zutaten;
ermäßigt: jeweils € 7,50 + € 5,– Zutaten


ISRAELISCHE, JIDDISCHE UND CHASSIDISCHE TÄNZE
Schnupperkurs
Mit Iris Lazimi

Mi., 29. August 2018
1 Wochen / 2 UStd, 20.00 – 21.15 Uhr
„Spiegelsaal“ im Jugendzentrum im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
€ 6,–/ermäßigt € 5,–

Tanzkurz
Mit Iris Lazimi
Mi., 5. September 2018 bis Mi., 5. November 2018
7 Wochen / 14 UStd, 20.00 – 21.15 Uhr
„Spiegelsaal“ im Jugendzentrum im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
€ 55 / € 48,50 ermäßigt

Sprachkurse

Programm Herbst 2018

JIDDISCH

In diesem Blockseminar werden die Fertigkeiten des Lesens, Verstehens, Sprechens und Schreibens der jiddischen Sprache vermittelt. Darüber hinaus erfolgt eine Einführung in die jiddische Kultur und Literatur.
Eine Einführung in die jiddische Kultur und Sprache (Blockseminar)

Esther Alexander-Ihme, ehemalige Lehrbeauftragte für Jiddisch am Seminar für Judaistik an der Goethe-Universität
Frankfurt, Übersetzerin und freie Mitarbeiterin im Jüdischen Museum Judengasse Frankfurt am Main

Mo., 29. Oktober 2018, 18.00 –20.00 Uhr
So., 04. November 2018, 11.00 –15.00 Uhr
So., 18. November 2018, 11.00 –15.00 Uhr
3 Wochen / 13,5 UStd, 1-mal montags
2-mal jeweils sonntags
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 203
€ 45,–/ermäßigt € 40,50

Hier einige Informationen zu den Iwrith-Kursen an der Jüdischen Volkshochschule:
Die Sprachkurse sind von den einzelnen Lektionen her aufeinander abgestimmt. Gearbeitet wird mit dem
Lehrwerk und dem in Israel erfolgreich erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Riki Zaltzmann, Ofira Plawner und Hanna Jerusalem sind ausgebildete Lehrerinnen für Iwrith, tauschen sich
regelmäßig aus und unterrichten Iwrith auch an der I. E. Lichtigfeld-Schule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt.


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH I
Ziel des Kurses ist es, die hebräische Schrift und die hebräischen Buchstaben kennenzulernen. Weiterhin
werden wir erste kleine Gespräche in Iwrith beginnen. (Seite 1 – 30)

Riki Zaltzmann

Di., 28. Aug. 2018 bis Di., 18. Dez. 2018
12 Wochen / 24 UStd., 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 120,–; ermäßigt € 105,50


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH II
Ziel des Kurses ist es, kleine Gespräche in Iwrith zu führen, und das Lesen und Schreiben von hebräischen Texten
aus dem Alltag. Darüber hinaus werden wir das Konjugieren von Verben üben (Seite 30 – 60).

Riki Zaltzmann

Di., 28. Aug. 2018 bis Di., 18. Dez. 2018
12 Wochen / 24 UStd., 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 120,–; ermäßigt € 105,50


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH III
Der Umfang von kleinen Gesprächen zu Themen des israelischen Alltags in hebräischer Sprache wird nun zunehmen.
Dazu kommen neue Verbkonjugationen. Mündliche und schriftliche Übungen werden systematisch
ausgeweitet. (Seite 60 –100).

Riki Zaltzmann

Do., 30. Aug. 2018 bis Do., 20. Dez. 2018
14 Wochen / 28 UStd., 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 140,–; ermäßigt € 123,50


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH IV
Der Umfang von kleinen Gesprächen zu Themen des israelischen Alltags in hebräischer Sprache wird nun zunehmen.
Dazu kommen neue Verbkonjugationen. Übungen mündlich wie schriftlich werden systematisch ausgeweitet
(Seite 60 –100). Dazu kommen jetzt auch die Themen wie Uhrzeit und Kalender (Seite 100 –150).
Übungen in mündlicher wie schriftlicher Form werden systematisch ausgeweitet (Seite 60 – 100).

Riki Zaltzmann

Do., 30. Aug. 2018 bis Do., 20. Dez. 2018
14 Wochen / 28 UStd., 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 140,–; ermäßigt € 123,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH V (A)
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.

Ofira Plawner

Do., 30. Aug. 2018 bis Do., 20. Dez. 2018
14 Wochen / 28 UStd., 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 203
€ 140,–; ermäßigt € 123,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH V (B)
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.

Ofira Plawner

Di., 28. Aug. 2018 bis Di., 18. Dez. 2018
12 Wochen / 24 UStd., 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 203
€ 120,–; ermäßigt € 105,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH VI
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.

Ofira Plawner

Di., 28. Aug. 2018 bis Di., 18. Dez. 2018
12 Wochen / 24 UStd., 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 203
€ 120,–; ermäßigt € 105,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH VII
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.

Hanna Jerusalem

Mi., 29. Aug. 2018 bis Mi., 19. Dez. 2018
13 Wochen / 26 UStd., 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 130,–; ermäßigt € 114,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH VIII
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.

Hanna Jerusalem

Mi., 29. Aug. 2018 bis Mi., 19. Dez. 2018
13 Wochen / 26 UStd., 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 130,–; ermäßigt € 114,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH KONVERSATION
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.

Hanna Jerusalem

Mo., 27. Aug. 2018 bis Mo., 17. Dez. 2018
13 Wochen / 26 UStd., 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 130,–; ermäßigt € 114,50


ALT-HEBRÄISCH
Eine Einführung.

Hanna Jerusalem

Do., 06. Sept. 2018 bis Do., 25. Okt. 2018
06 Wochen / 12 UStd., 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 204
€ 52,–; ermäßigt € 46,–

Kontakt

Jüdische Gemeinde Volkshochschule
Westendstraße 43
4. Stock, Angela Oberberger
60325 Frankfurt am Main

 069/76 80 36 -142 oder -170
 069/76 80 36 -179
 volkshochschule@jg-ffm.de